Ökologie

ÖKOLOGIE. FAKTEN UND ZAHLEN
1
Jeder achte Mensch auf der Erde hat keinen Zugang zum sicheren Trinkwasser. Nur weniger als 1% Süßwasser auf unserem Planeten kann der Mensch ohne zusätzliche Reinigung verwenden..
2
Zum Zersetzen in der Natur braucht Papier ca. 2 Jahre, Konservendosen – 10 Jahre, Alufolie – über 100 Jahre, PET-Flasche – 200 Jahre, Aludose – 500 Jahre, Glas – mehr als 1000 Jahre. Zeugen von nicht weggeräumten Glasflaschen können 12 .... 15 Generationen nach uns sein.
3
Ca. 50 Mio. Tonnen Müll aus benutzten Mobiltelefonen und Computern entstehen jedes Jahr weltweit. Das reicht schon aus, um eine Kette von mit dem Abfall beladenen LKW zu bilden, die die Erde zur Hälfte umkreisen kann.
4
Fast 700 Millionen Chinesen trinken verschmutztes Wasser.
5
Es gilt, die gesamte Menge von Abfällen, die in den Ozean gelangen, werde bald das gesamte Gewicht von den Ozeanbewohnern übersteigen.
6
Bereits vier Liter Maschinenöl ist ausreichend, um mehr als vier Millionen Liter sauberes Wasser zu vergiften. Ungefähr so eine Menge Wasser verbrauchen fünfzig Personen pro ein Jahr.
7
Für die SPAM-Versendung werden jährlich 33 Milliarden kWt/h Strom verbraucht, was von einem Austoß von ca. 17 Millionen Tonnen CO2 in die Atmosphäre begleitet wird. Die Menge ist gleich groß wie die Abgase von drei Millionen PKW pro Jahr. So eine erwähnte Elektroenergie würde ausreichen, um 2.4 Millionen Haushalte mit Strom zu versorgen.
8
Laut Angaben von der Weltgesundheitsorganisation ist die Luft in Kairo dermaßen schmutzig, daß das Einatmen von dieser Luft im Laufe eines Tages gleich ist, als wenn man eine Schachtel Zigaretten komplett weggeraucht hätte.
9
Im Jahr 2012 waren mehr als 43% der Erdoberfläche von der antropogenen Politik besetzt worden (Industrie, Bau, Landwirtschaft usw.).
10
Luftverschmutzung in San Francisco kommt aus China.
11
In Europa beträgt die Fläche von ungestörten Öko-Systemen nur noch 3...4% von der EU-Fläche, und in der Regel gelten diese Öko-Systeme in Europa als besonders bewachte Naturzonen.
12
Heutzutage gelten Informationstechnologien schon als die Ursache dafür, daß der CO2-Pegel in der Atmosphäre der Erde um 3% jährlich zunimmt. Laut Prognosen werden im Jahre 2020 ca. 20% von der gesamten CO2-Emission auf das Internet zukommen.
WAS PASSIERT, WENN DER MEERESSPIEGEL IM 1 METER STEIGT?
Ben Strauss von der Forschungsinstitution ClimateCentral warnt, daß Meeresspiegelsteigerung ein unsichtbarer Tsunami sei, der immer mehr an Kraft gewinnt, während wir tatenlos rumsitzen. Uns laufe die Zeit davon, die Zeit, die wir eigentlich nutzen sollten, um Folgen von Hochwasser zu vermeiden. Der Hauptgrund dafür, daß der Meeresspiegel steigt, ist die globale Erwärmung und als entsprechendes Tauen von Eisgletschern weltweit. Die weiteren Ursachen sind unwichtig. Klimatologen sagen einige Szenarien für die Zunahme des Weltozeans voraus. Laut dem bestoptimistischen Szenario wird der Meeresspiegel am Ende des aktuellen Jahrhunderts lediglich um 1,5 … 2,0 m steigen. Das würde bedeuten, daß die Menschheit sich von gewaltigen Bodenflächen in der Nähe von Küsten verabschieden muß und mehr als 100 Millionen Menschen werden umziehen müssen.
Nach dem Ende der letzten Eisperiode vor zirka 21000 Jahren stieg der Meeresspiegel um 120 m hoch, und auf dieser Ebene stabilisierte er sich vor ca. 2500 Jahren. Dann gab es bis zum Jahre 1900 weitere unbedeutende Änderungen. Seit 1900 ist der Spiegel des Weltozeans um weitere 20 cm hochgestiegen. Laut Voraussagen von Wissenschaftlern wird der Meeresspiegel bis zum Jahre 2500 um weitere 13 m hochsteigen können, falls die globale Erwärmung nicht aufhört. Mehr als 70% von der Bevölkerung der Erde leben auf dem Flachland nahe Küsten und 11 von den 15 größten Städten der Welt befinden sich unmittelbar auf den Küsten. Daher ist die potentielle Gefahr von der Steigerung des Weltozeanspiegels um 13 Meter eher keine entfernte Zahl. 13 Meter des über die Küsten kommenden Elements bedeuten überschwemmtes Venedig und Schanghai, Kopenhagen und Wladiwostok, Miami und Boston und Dutzende von weiteren Großstädten mit Millionen von Einwohnern.
Selbst wenn der Meeresspiegel nur um 1 m hochsteigt, wird dies dazu führen, daß gigantische Landflächen insbesondere in Asien überschwemmt werden, Häuser von mehr als 100 Millionen Menschen erstört sein und die Leute als ökologische Flüchtlinge umziehen werden. Laut Schätzungen von Experten werden 48 Millionen Asiaten obdachlos werden, falls das Wasser um 2 m hochsteigt, das gleiche gilt auch für 15 Millionen Europäer, 22 Millionen Südafrikaner, 17 Millionen Nordafrikaner, 11 Millionen Menschen aus Zentralafrika, 6 Millionen Australier und 440.000 Bewohnern von Inseln im Pazifischen Ozean. Am Ende des Jahrhunderts wird die Steigerung des Ozeanspiegels die Karte der Welt wesentlich korrigieren. Außer Malediven, Bermudas und Venedig werden wesentliche Teile der heutigen Küsten von den USA, Holland, Italien, Dänemark, Deutschland, Polen und Spanien unter das Wasser gehen. Wegen dem kommenden Ozean werden China und Japan stark zu leiden bekommen – Shanghai und Jokohama werden überschwemmt worden sein. Das Schwarze Meere wird drohen, Kertsch, Feodosia, Jewpatoria und Odessa zu verschlingen.
Manche Experten meinen, es sei nicht ausgeschlossen, daß die Ereignisse sich deutlich früher abwickeln würden. Die meisten aktuellen Einschätzungen sind an die Vorhersage der Zunahme von der durchschnittlichen Lufttemperatur um 2°С jährlich gebunden. Im Frühling dieses Jahres hat aber eine Gruppe von Wissenschaftlern aus den USA und Europa eine Prognose veröffentlicht, man könne nicht über 2°С gegen das Jahr 2100 sprechen, sondern über 3°С bereits im Jahre 2050. Kalkulationen und Prognosen gibt es im Internet auf climateprediction.net. Das Kyoto-Protokoll hat nicht funktioniert, und die grundlegenden Verantwortlichen für die Umweltverschmutzung – die USA, Indien und China – sind noch dabei, ihr Vorhaben auf dem Gebiet Reduzierung der Emission von Treibhausgasen zu deklarieren. Pessimistische Prognosen belegen, daß der Weltozeanspiegel bereits im Laufe der nächsten 100...150 Jahren um stolze 7 Meter hochsteigen werde.
Um die Anstieg des Meeresspiegels abzubremsen, müssen wir die Zunahme der Lufttemperatur stoppen. Das bedeutet, die Menschheit sollte auf viele dreckige Energietechnologien verzichten. Viele Wissenschaftler sind damit einverstanden, daß dieser Plan die einzige lebensfähige Variante ist. Also haben wir die Ausscheidung von Treibhausgasen in die Atmosphäre zu reduzieren, wenn wir den Anstieg des Meeresspiegels stoppen wollen. Außerdem sind auch noch wesentliche Ivestitionen in lokale Küstenwache notwendig. Ohne derartige Investitionen werden wir das allmähliche Verschwinden von Küstengebieten beobachten. Die unpopuläre Wahrheit besteht darin, daß genau menschliche Tätigkeiten so eine Klimaveränderung und als Folge auch den Anstieg des Meeresspiegels verursacht hat. Dies hat zu Änderungen in den Küstenlinien geführt. Die Folgen von dieser Tätigkeit werden noch einige künftige Generationen zu spüren bekommen. Doch der Charakter und die Schädlichkeit von den besagten Folgen hängen im Moment genau von uns ab.